Netzwerk Handwerk.
Initiative für
Qualität und Gestaltung
im Handwerk
Region Kitzbühel-Kufstein

Aufbruch im Handwerk

Digitalisierung und Cross-Sektorale Kooperation

Das Handwerk steht im positiven Spannungsfeld von Bewahren, dem Erprobten und der Erneuerung. Jeder wirtschaftliche Betrieb braucht Innovation. Diese kann sowohl im Bereich der Produktion als auch der Services erfolgen. Kommunikation ist ein wesentlicher Aspekt, der in der digitalen Welt erheblich an Bedeutung zugenommen hat. Neue Kooperationen sind notwendig – sowohl auf der Anbieter- als auch auf der Nachfrageseite. Das zweite Handwerksforum von Netzwerk Handwerk widmet sich diesen Aufbruchsmöglichkeiten im Handwerk und stellt die zentrale Frage: „Welche neuen Antworten braucht das Handwerk in der digitalen und vernetzten Welt?

21. + 22. September 2018

HTL Kramsach
Mariatal 2
A-6233 Kramsach

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich alle an den Themen Handwerk, Nachhaltigkeit, Regionalität und Handwerkskultur interessierten Menschen.

Jetzt kostenlos anmelden!

Netzwerk HandwerkAndrea Achrainer (Projektleitung)T+43 660 5023337Minfo@netzwerk-handwerk.tirol

Freitag, 21. September 2018
16:30 bis 21:00 Uhr
Forum-Diskussion-Networking

Uhrzeit Ablauf
16:30 Uhr Check-In & Welcome
16:45 Uhr Begrüßung, Vorstellung und Einführung in das Forum
17:00 Uhr Impulsvorträge

„Postindustrielles Design und Handwerk 5.0 – Neue Perspektiven für die Verbindung von Gestaltung und Produktion“
Hans Stefan Moritsch, New Design University St. Pölten

„Digitales Handwerk, ja, aber richtig!“
Heidrun Bichler-Ripfel, Institut für angewandte Gewerbeforschung Wien

„Zukunft MIT Glas – Handeln und Denken im Dialog“
Helmut Nindl, HTL Kramsach / Glas, Tirol

„Gemeinsam fit für die Zukunft: Vernetzung regionaler Unternehmen und Bildungseinrichtungen“
Karin Steiner, iKU Innovationsplattform Kufstein und FH Kufstein Tirol

„Standortfaktor Handwerk mit digitalen Produktionsmitteln aufwerten“
Alexander Koll, Werkstätte Wattens
18:45 Uhr Pause
19:00 Uhr Austausch

Die Referenten diskutieren zum Thema Spannungsfeld Bewahren und Erneuern im Handwerk gemeinsam mit den Teilnehmern in einer ersten Runde. Im zweiten Teil geht es um die Kooperation des Handwerks mit anderen Branchen und den Kunden zur Schaffung neuer Produkte und Services.
19:45 Uhr Zusammenfassung und Ausblick
20:00 Uhr Networking & Open Space
Gute Netzwerke sind in der „normalen“ und in der digitalen Welt sind Schlüsselerfolgsfaktoren. Die Referenten des Handwerksforums stehen für individuellen Austausch und zur Diskussion während des Networking-Teils zur Verfügung.

Moderation: Sylvia Amann – inforelais



Samstag, 22. September 2018 (geschlossene Veranstaltung)
09:00 bis 13:00 Uhr
Ideenlabor für Aufbruch im regionalen Handwerk

Mit dem Ideenlabor bietet Netzwerk Handwerk seinen Mitgliedsbetrieben ein neues Format zur Entwicklung von Produkten und Services. Neue Ideen entstehen im Austausch. Experten, die einen weiten Überblick guter Beispiele haben, sind diesbezüglich ebenso wertvoll, wie junge Menschen, die an Fragestellungen mit einer offenen Haltung herangehen. Austausch auf Augenhöhe – im Ideenlabor treffen sich Studierende und Lehrlinge, Experten und Handwerksmeister und Mitarbeiter sowie Vertreter von Handwerksnetzwerken zu einem produktiven Austausch. Begleitet wird das Ideenlabor von unseren Kooperationspartnern New Design University (Hans Stefan Moritsch) und Innovationsplattform Kufstein i.ku (Karin Steiner / Heinz Lechner).

09.00 Uhr: Begrüßung und Vorstellung der Arbeitsgruppen
09.30 Uhr: Start "Ideengeneration" (Arbeitsgruppen)

12:00 Uhr Präsentation (öffentlich)

Die Teams stellen ihre Ergebnisse vor und gemeinsam wird diskutiert – auch wie die Ideen schrittweise einer Realisierung zugeführt werden können.

13:00 Uhr Ende

Moderation: Sylvia Amann – inforelais

Es wird darauf hingewiesen, dass im Rahmen des 2. handwerksFORUM am Veranstaltungsort Fotos und /oder Videos angefertigt werden und zu Zwecken der Berichterstattung, Bewerbung, Nachberichterstattung und Dokumentation der Veranstaltung in den verschiedensten (sozialen) Medien veröffentlicht werden können. Für Unfälle wird nicht gehaftet.