Netzwerk Handwerk.
Initiative für
Qualität und Gestaltung
im Handwerk
Region Kitzbühel-Kufstein

Netzwerk Handwerk besucht "Grüne Erde"

und das Handwerkhaus Salzkammergut

Die zweite Exkursion von Netzwerk Handwerk führte nach Oberösterreich: zu “Grüne Erde”, einem der österreichischen Vorzeigebetriebe in Sachen Nachhaltigkeit, Ökologie und sozialer und fairer handwerklicher Produktion und zum Handwerkhaus Salzkammergut in Bad Goisern.

Das Handwerkhaus ist eine Einrichtung, der 31 Handwerksbetriebe aus dem Salzkammergut angehören und die seit 10 Jahren besteht und sich mit großem Erfolg für das regionale Handwerk einsetzt: durch Öffentlichkeitsarbeit, gemeinsame Aktivitäten und durch die Präsentation der Mitgliedsbetriebe im Handwerkshaus in Form einer Dauerausstellung und Verkauf von Handwerksprodukten in einem eigenen Shop. Barbara Kern vom Handwerkhaus Salzkammergut führte die rund 30 Besucher – Mitglieder von NWHW und interessierte MitarbeiterInnen der Betriebe – aus Tirol durch das Gebäude, in dem der gleichnamige Verein im Zuge der Landesausstellung 2009 im Zentrum von Bad Goisern seine Heimstätte fand. Hier ist neben der Handwerksausstellung und dem Shop auch ein “Werkstatt-Beisl” untergebracht, im überdachten Innenhof finden auch laufend vielbeachtete und gut besuchte Veranstaltungen statt, wie etwa der Meister.Sommer oder der Meister.Advent. Daneben engagiert sich das Handwerkhaus auch mit Kinder- und Jugendprojekten für den Nachwuchs im Handwerk. Viele Parallelen also zu Netzwerk Handwerk.

Handwerk “erlebbar” und sichtbar zu machen, vermittelt “Grüne Erde” anschaulich. Das Unternehmen mit Sitz im Almtal verschreibt sich ganz den Themen Nachhaltigkeit und Ökologie – was sich auch durch am neuen klimaneutralen Betriebsgebäude, das mit seinen im Gebäude integrierten Lichthöfen bzw. Grüninseln inmitten der umgebenden naturbelassenen Landschaft zeigt. Transparent auch die Firmenphilosophie: Die Produktionsstätten können bei Führungen besichtigt werden, auch interessierten Fachleuten wie den NWHW-Mitgliedern wird offen über Materialien, Techniken und Arbeitsweisen Auskunft gegeben.

Fotos: Albin Ritsch