Netzwerk Handwerk.
Initiative für
Qualität und Gestaltung
im Handwerk
Region Kitzbühel-Kufstein

Netzwerk-Handwerk-Exkursion nach Osttirol

Außergewöhnliches Handwerk entdecken, Vorzeigeprojekte besichtigen, den Horizont erweitern

Exkursionen zu interessanten Zielen – Netzwerk Handwerk bietet seinen Mitgliedern Einblicke in Vorzeigeprojekte in ganz Österreich, führt zu lohnenden Ausstellungen und bietet Gelegenheit, den Horizont abseits des handwerklichen Arbeitsalltags zu erweitern, Erfahrungen auszutauschen und Kooperationen zu fördern.

Die jüngste NWHW-Exkursion führte rund 30 Mitglieder der Handwerksinitiative und interessierte Mitarbeiter*innen nach Osttirol: Eine Besichtigung der “Villgrater Natur Produkte” in Innervillgraten gab Einblicke in den Familienbetrieb von Josef Schett, der sich seit über 35 Jahren der Herstellung von Schafwollprodukten verschrieben hat. Schett gilt als österreichischer Schafwollpionier und erweiterte über die Jahre das Spektrum seiner Produkte: neben Bekleidung, Decken, Möbel- und Wohnaccessoires, Matratzen und Betten stellt heute auch die Erzeugung von ökologischem Dämmmaterial aus Schafwolle ein wichtiges Standbein seiner Produktpalette dar. Juniorchefin Rebecca Schett führte die Nordtiroler Handwerkskollegen durch den Betrieb, bot einen interessanten Blick hinter die Kulissen des Betriebes und erläuterte die Philosophie hinter dem erfolgreichen Unternehmen.

Ein kurzer, aber eindrucksvoller Besuch führte die Gruppe zur Schmiedewerkstatt von Alfons Steidl. Der Kunstschmied ist nicht nur für seine minimalistischen, formschönen Lampen, Wohnobjekte, Rahmen und Objekte bekannt, sein moderner Werkstattanbau bildet einen spektakulären, aber dennoch harmonischen Kontrast zum bäuerlich geprägten Innervillgraten.

Schloss Bruck in Lienz war die nächste Station: “Mal mir den Himmel”, so der Titel der aktuellen Ausstellung, die sich dem Werk von Simon von Taisten und seiner Freskomalerei auf Schloss Bruck widmet. Die Schau macht die spätmittelalterliche Arbeitsweise lebendig: von den Werkzeugen, Utensilien und Hilfsmitteln, Maltechniken bis zur Farbenherstellung. Im Zentrum der Ausstellung steht der eindrucksvolle Freskenzyklus der Burgkapelle, der beinahe unversehrt über 500 Jahre erhalten blieb. Ein reizvoller Gegenpol zu dieser Kunst des Spätmittelalters ist das Werk von Albin Egger-Lienz, das in Schloss Bruck dauerhaft beheimatet ist – ein Maler der frühen klassischen Moderne. Abgeschlossen wurde die Osttirol-Tour mit einem Abstecher zum Talmarkt in Matrei mit einem Angebot an regionalen Produkten – von Genuss bis Handwerk – mit angeschlossenem netten Café.

Fotos: Albin Ritsch