Netzwerk Handwerk Tour & Talk

Gold & Silber – mit Maria Birbamer-Zott

Handwerk aus unterschiedlichen Perspektiven erlebbar machen, das ist eines der wesentlichen Ziele der Initiative Netzwerk Handwerk, die mit “Handwerk Tour & Talk” ein neues Format startet, das sich an alle am Handwerk interessierten Menschen – Einheimische ebenso wie Urlauber – richtet.

Die erste Ausgabe der neuen Reihe führte interessierte Besucher zu Vergolderin und Restauratorin Maria Birbamer-Zott in Söll. Dabei gab die Handwerkerin und freischaffende Künstlerin interessante Einblicke in ihre vielfältigen Arbeitsbereiche in einem der ältesten Handwerksberufe, bei dem teils jahrhundertealte Techniken bis heute angewendet werden – auch die verwendeten Materialien sind zeitlos und überdauern viele Generationen.

Da die Werkstatt von Maria für den Besuch von mehreren Personen zu beengt und daher für eine Führung nicht geeignet ist, wurde in einer eindrucksvollen 3D-Präsentation (Visualisierung: Christian Dummer) ein virtueller Einblick in das Atelier ermöglicht. Eine „Werkstatt“ wurde im Saal des Pfarrzentrums Söll (Dank an das katholische Bildungswerk für die Unterstützung) aufgebaut – dabei waren die für das Handwerk des Vergolders, Staffierers und Restaurators benötigten Werkstoffe und Werkzeuge und diverse Arbeiten und Präsentationsobjekte zu sehen. Maria zeigte auch hautnah und anhand praktischer Beispiele unterschiedliche Vergolder-Techniken und erläuterte die vielen Schritte, die für die Restaurierung von verschiedenen Objekten, Möbeln und Innenräumen nötig sind. Neben der praktischen Seite des Berufes waren die Besucher auch an Fragen zur Ausbildung und generell zu Weitergabe des handwerklichen Wissens dieses zeitlosen Handwerks interessiert.

Im Anschluss erklärte Maria Birbamer-Zott bei einem gemeinsamen Rundgang durch die barocke Pfarrkirche Peter und Paul in Söll, welche Techniken an den Figuren und Altären angewendet werden und wie Vergoldungen, Versilberungen und Lüstrierungen aber auch die aufgemalten Marmorierungen einen barocken Kirchenraum in voller Pracht erstrahlen lassen.

Weitere „Tour & Talk zum Handwerk“ folgen in den Sommermonaten, Infos folgen.

Fotos: Albin Ritsch